Sehenswürdigkeiten im Korsika-Lexikon

Ganz Korsika ist komplett absolut sehenswert! Während normalerweise cirka dreißig Einwohner auf den Quadratkilometer fallen, gibt es auch Landstriche, die wohl nur selten einen Touristen sehen und in denen cirka sieben Einwohner auf den Quadratkilometer fallen. Solche Regionen sind für jene Menschen sehenswert, die ihren Urlaub als Einsiedler verbringen wollen. Jene, die genügend Menschen in ihrem Alltag sehen, werden sich hier wie im Paradies fühlen. Vor allem werden diese Menschen außerhalb der Urlaubssaison, die von Juli bis August Hochsaison hat, verreisen wollen. Der Januar und der Februar eignen sich dafür genauso gut, wie auch schon November und Dezember. Vor Frostbeulen braucht man sich nicht fürchten, denn selbst in den Wintermonaten ist Korsika erstaunlich mild. Die Region Ajaccio ist der Hauptregierungsbezirk von ganz Korsika – und einen Besuch mehr als wert. Dieser reizvolle Ort beheimatet fünfzigtausend Korsen. Wer also eher städtisch geprägt ist, auf Korsika aber dennoch nicht verzichten will, wird sich in Ajaccio sehr wohlfühlen. Bastia ist ähnlich bevölkerungsreich und ist gleichzeitig der zweite Regierungsbezirk von Korsika. Vierzigtausend Korsen haben in diesem Ort Einzug gefunden. Bedenkt man, dass ganz Korsika um die 280.000 Einwohner zählt, kann man sich in etwa eine Vorstellung davon machen, wie dicht die restlichen Orte besiedelt sind. Neben Ajaccio und Bastia sind auch Orte wie Porto, Sarténe, Corte, L´lle-Rousse, Cap Corse, Calvi, Castagniccia – mit einer herrlichen Kastanien-Plantage -, Calanche, Bavella oder Bonifacio sehr sehenswert. Beeindruckende Flora und Fauna gibt es in jedem Ort. Je nach Wünschen des Reisenden hält jedes Fleckchen auf Korsika ganz eigene Überraschungen bereit.

Korsika – Treppe König von Aragon

Wer nach Bonifacio reist, behält auf jeden Fall den Überblick – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn südlich der Insel Korsika thront Bonifacio auf einen cirka siebzig Meter hohen Sockel aus Kalkstein. Ein weißer Felsen, der in siebzig Metern Höhe eine Stadt bereithält – das ist bereits aus der Ferne eine Sehenswürdigkeit für sich. Im Jahre 828 wurde Bonifacio gegründet. Seit jeher war diese stolze Stadt sehr oft Opfer von Angriffen, dieses Fleckchen zu erobern. Darauf verweisen die damals errichteten Schutzwalle und Mauern. Wie eine Festung erstrahlt Bonifacio heutzutage. Aus politischer Sicht und aus wirtschaftlichen Aspekten heraus, ist Bonifacio damals wie heute eine wichtige Stadt auf Korsika. Mit einem der größten Häfen auf Korsika gelingt es Bonifacio, eine ganz bezaubernde Idylle zu schaffen. Mit über vierhundert Schiffsliegeplätzen im Hafen ist dieses Stückchen Korsikas wirklich nicht zu verachten! Die mittelalterlich anmutende Stadt, in der dieser beeindruckend schöne Hafen liegt, hat, abgesehen von seinen Charme, keine spektakulären Sehenswürdigkeiten. Natürlich kann man die Stadt und die Natur wie überall auf Korsika bewundern. Weiterhin ist in Bonifacio die weltweit bekannte Treppe des Königs von Aragon. Diese Treppe bietet den direkten Zugang zum Meer und damit einen Anschluss an die Öffentlichkeit Korsikas von Bonifacio aus. Wer diese Treppe besichtigen und hinaufschreiten möchte, so wie es einst der König von Aragon tat, der sollte auf geeignetes festes Schuhwerk achten. Im Laufe der Jahrhunderte hat sich der Zustand der Treppe natürlich nicht unbedingt verbessert. 187 Stufen wird man hinabschreiten, um auf den Spuren des Königs von Aragon zu wandern.

In diesem Artikel wird das Thema Sehenswürdigkeiten behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.
Text (c) 2017: C. H.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum